Kataloge
Information
Ausleihe
Fernleihe
Lesesäle
Arbeiten und Forschen
Führung/Schulung
Anschaffungsvorschlag
Benutzungsbestimmungen
Niedersachsen-Information
Niedersächsische Bibliographie
Niedersächsische Personen
Niedersachsen-Archivbibliothek
Landeskunde im Internet
LeibnizCentral
Leibniz-Bibliographie
Leibniz-Forschungsbibliothek
Leibniz' Leben und Werk
Leibniz-Nachlass
Leibniz-Archiv
Leibniz-Gesellschaft
FAMI
Bibliotheksreferendariat
Fortbildung
Vorträge
Ausstellungen
Bestände
Sondersammlungen
Autographen
Historische Nachlässe
Moderne Nachlässe
Bestände
Geschichte
Abteilungen
Stellenangebote
Sponsoringleistungen Veröffentlichungen
Datenbanken
Elektronische Zeitschriften
Digitale Sammlungen
Weitere Digitalisate
Niedersächsisches Online-Archiv
GWLB-Logo Bibliothek

start 
Banner

katalog der gwlb

benutzerdaten

service

digitale bibliothek


niedersachsen

pflichtexemplare

leibniz

sammlungen


veranstaltungen

publikationen gwlb

aus- und fortbildung

leseförderung


projekte

presseinformationen

über uns

kontakt
datenschutz

veranstaltungen

Veranstaltungen – Vorträge

Aktuelle Ausstellungen

Veranstaltungsprogramm Januar bis April 2019 zum Download

Archiv 2017-2019

Do 28.3.2019 | 17.00 Uhr | VORTRAG in der Reihe
LEIBNIZ-VORTRÄGE gemeinsam mit der
Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft

Prof. Dr. Bernd Roling

Vom geplünderten Frauenkloster zur Genese der Mediävistik - die Bibliothek der Academia Julia und der Beginn der Mittelalterstudien in Helmstedt


Universität Helmstedt, um 1753
 

Die Academia Julia - die Universität Helmstedt - besaß im ausgehenden 16. Jahrhundert als Folge der Säkularisation niedersächsischer Klöster eine der bemerkenswertesten Sammlungen mittelalterlicher Handschriften, die vor allem von den Helmstedter Professoren genutzt wurde. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Bernd Roling der Frage nach, wie sich die Arbeit mit den Handschriften in den eigenen Studien und Werken der Gelehrten niederschlug und welche Schwerpunktsetzungen sie mit sich brachte. Zumindest einige der Professoren veranlasste die Lektüre der niedersächsischen Materialien dazu, die oft stark konfessionell geprägte Perspektive auf das Mittelalter hinter sich zu lassen und einem weniger voreingenommenen Blick auf die Zeit vor 1500 Raum zu geben. Dabei gilt zwei Personen ein besonderes Augenmerk: Polycarp Leyser IV., Begründer der mittellateinischen Philologie, dessen Nachlass die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek verwahrt, und Johann Georg Leuckfeld - seine Klostergeschichten veränderten das Bild des mittelalterlichen Niedersachsens nachhaltig.
 

Prof. Dr. Bernd Roling studierte Mittellateinische Philologie, Lateinische Philologie, Philosophie, Geschichte, Hebräische Philologie und Indologie an der Universität Münster. Seit 2010 hat er eine Professur für Latinistik mit Schwerpunkt Mittellateinische Philologie an der Freien Universität Berlin inne.

Di 9.4.2019 | 16.00 Uhr | DIREKTORINNENFÜHRUNG durch die Ausstellung

WISSENSWELTENBibliothek als Enzyklopädie

Anne May, Direktorin der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, lädt Sie zu einem Streifzug durch die Ausstellung WISSENSWELTEN Bibliothek als Enzyklopädie ein. Zwischen Prunkhandschriften aus Heideklöstern, Kochbüchern aus Niedersachsen, plattdeutscher Literatur sowie Literatur zu Protestbewegungen erhalten Sie Einblicke in das Konzept der Ausstellung und erfahren Wissenswertes aus der über 350jährigen Geschichte der Bibliothek.


Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl
bitten wir um Anmeldung:
Anmeldeformular Ausstellungsführung

Mo 15.4.2019 | 17.00 Uhr | BUCHVORSTELLUNG
anlässlich des 74. Jahrestages der Befreiung des KZ Bergen-Belsen

Dr. Thomas Rahe und Dr. Jens-Christian Wagner

Menschen in Bergen-Belsen. Biografische Skizzen zu Häftlingen des Konzentrationslagers


Identity Card von Maria ?uczak, ausgestellt
vom Polnischen Komitee der ehemaligen
KZ-Häftlinge (Ausschnitt). Privatbesitz

Das KZ Bergen-Belsen ist vor allem durch die kurz nach der Befreiung entstandenen Bilder britischer Militärfotografen zu einem Synonym für die nationalsozialistischen Massenverbrechen geworden. Doch trotz langjähriger Forschung ist bis heute nur weniger als die Hälfte der Häftlinge dieses Konzentrationslagers namentlich bekannt. Umso bedeutsamer erscheint es deshalb, zumindest einige von ihnen durch biografische Skizzen erstmals oder erneut vorzustellen - Prominente und Unbekannte, Todesopfer ebenso wie Überlebende. Das Spektrum der Biografien umfasst Persönlichkeiten unterschiedlichster sozialer und nationaler Zugehörigkeit, deren Lebenswege und Leistungen auch durch zahlreiche Bilddokumente veranschaulicht werden.

Dr. Thomas Rahe, geb. 1957, studierte Geschichte, katholische Theologie und Pädagogik an der Universität Münster. Seit 1987 ist er wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen.

Dr. Jens-Christian Wagner, geb. 1966, studierte Geschichte, Geografie und Romanische Philologie an den Universitäten Göttingen und Santiago/Chile. Von 2001 bis 2014 leitete er die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora. Seit 2014 ist er Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten.

BUCHINFORMATION

Menschen in Bergen-Belsen.
Biografische Skizzen zu Häftlingen des Konzentrationslagers.
Hrsg. von Thomas Rahe und Jens-Christian Wagner.

256 Seiten, zahlreiche Abbildungen,
ca. 22,00 Euro

ISBN 978-3-8353-1631-7
 

Di 23.4.2019 | 15.00 bis 17.00 Uhr | BÜCHERSPRECHSTUNDE am Welttag des Buches


In unserer Büchersprechstunde informieren Sie Expertinnen und Experten aus dem Bereich historische Bestände und Restaurierung über die Bedeutung des mitgebrachten Buches, beraten zum Erhaltungszustand und helfen, weitere Informationen zu finden. Zum Wert von Büchern können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben gemacht werden.

Unsere Büchersprechstunde richtet sich an Privatpersonen. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.


Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um Anmeldung:
Anmeldeformular Büchersprechstunde
oder unter Tel. 0511 1267-363 oder per E-Mail an kultur@gwlb.de.


 

Ansprechpartner zu Veranstaltungen

Telefon: 0511 1267-363


 


 

zurück

 

waterloostraße 8
30169 hannover
tel. +49 511 1267-0
fax +49 511 1267-202
information@gwlb.de
 
 
 
öffnungszeiten:
mo–fr: 9:00–19:00
sa: 10:00–15:00
so: geschlossen
 
 
 
 

führungen

bibliotheksführungen

ausstellungsführungen

schulen

a–z der gwlb

wegbeschreibung

impressum